Supraverse Logo

X

The dilemma of sharing and caring
Von Marenz, 11-07-05 18:16 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

In the past, I've come to learn that if you think you love someone
and that someone doesn't love you back in the same intensity, telling
that someone how you feel doesn't help the matter at all.

According to my experience, what it does is, that it causes both
parties even more pain.

Pain to that someone because she doesn't
want to hurt you and by telling her how you feel, she becomes
way more aware of your pain when she rejects you.

Pain for yourself because you keep those feelings even longer
and will take even longer to overcome them, to get over it.


On the other hand, if you don't tell that person how her reject
makes you feel, she might feels confirmed (when she wasn't
that sure of her decision at all) that it was right choice after all
because you seem to take it not to heart at all.

It takes very much caring to not let the other person show that
you actually are extremely hurt and that you will probably have
a very bad mood the next days or weeks. On the other hand, if you
care so much to not let show a bit, then you really care.
Which makes it even harder. It can be quite a fight. (I know. I
learned the hard way!)

I did this once. I don't know whether it was good. (I may should ask.
I will. Asking that is.)
I recently was confronted with the same decision. I first picked
the same choice as last time, where upon I felt really really bad and
sad.

After talking with a precious friend of mine over the matter, I
decided to do it differently this time. I already sent the
non-revealing answer and already got an answer, but I sent another
message telling how I really felt. I don't know whether it was the
right thing, but I know that I felt better after it. A lot.

I see and feel two things here. One is the egoistic thought of
"look what you did to me. Are you know happy?" which is a sort of
revenge because of the rejection. Of course that might trigger some
satisfaction. But only if you didn't really care in the first place. I
think. The other thing is sorrow. You just increased the emotional
load of someone you care about a huge fucking lot, especially if that
person cares about you a lot. In a way, you shifted the impact of your
feelings on the other persons back, away from yours (because you feel
better after this, usually). Which is also an egoistic and unfair
thing. (She didn't choose to be subjected to your feelings that way)

The only time this is not egoistic is, when the other person wasn't
sure about her decision in the first place and needed more of a
confirmation without even being aware of this. Of course, you as being
the one who thinks he is in love, hope for exactly that.

In this case, I am maybe hoping for that.

On the other hand, it is a way to cope with the whole matter in
a (at least for you) healthy way. And if you plan to keep any kind of
honest relationship this might be needed, because it builds trust. It
is painful, but intense and it connects. Maybe it is the right thing
after all and I was mistaken when I belived I shouldn't do this?

Tell me your thoughts on this delicate matter

--Marenz


Von Sufrain, 11-07-06 18:07 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

Ich bin nicht sicher, ob ich alles zu 100% richtig übersetzt habe.
Ich kann den Gedankengang aber nachvollziehen
und verstehe die Problematik der verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten
und deren Handlungsstränge, sowie deren möglichen Folgen.
Vor allem unter der Vorraussetzung, dass die Person um die diese Entscheidung über
die Handhabung einem nahe steht.

Die Wahrheit ist für mich, dass ich an deiner Stelle gerne jemanden hätte der
mir sagt was richtig ist und wie ich die Dinge wieder ins Loot bringen kann.
Jemand neutrales, der mir sagt stell dich nicht so an - so geht es richtig - ich zeige es dir.

Die Wahrheit aus meiner Sicht ist es aber auch, dass, dass mir viele Leute Ratschläge geben würden,
solche wie:

"Sag ihr was du denkst, wenn sie/er es nicht aushält hat er dich nicht verdient"

Die Wahrheit ist, dass ich an deiner Stelle meinen eigenen Weg finden müsste
egal von welchen Zweifel ich beseelt bin und wie wichtig die Person ist um die es geht.

Liebe
Von Rei, 11-08-04 15:13 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

Erstmal - hallo ihr lieben und entschuldigt, dass ich solange weg war!
Und ich finde es schön, das es noch Menschen gibt, die über Gefühle und Liebe nachdenken und somit um ihre emotionale Entwicklung besorgt sind.

Also, ich weiß nicht ob dich meine Meinung zu dem Thema interessiert, schließlich war ich ja solange weg, dass ich nicht mehr so richtig dazu gehöre :(
Aber ich fand deinen Artikel so süß, dass ich mir einen Kommentar nicht verkneifen kann :)

Also:
Es tut es mir leid, dass du die bittere Erfahrung machen musstest, von einem Menschen den du liebst zurückgewiesen zu werden. Zum anderen weiß ich natürlich nichts genaueres über die Situation und kann es somit auch nicht richtig beurteilen. Aber zu dem Dilemma allgemein kann ich etwas sagen.

"..., telling that someone how you feel doesn't help the matter at all. According to my experience, what it does is, that it causes both parties even more pain."

Ich kenne so viele Menschen, die sich mit genau der Frage beschäftigt haben (einschließlich mir) und mit der Gefahr "zurückgewiesen zu werden" von der du auch immer wieder sprichst (beeing rejected).
Zum einen kann ich dir versichern, dass sie sich sehr geehrt fühlen wird, auch wenn sie dir das in dieser Situation nicht im geringsten zeigen wird. (man ist einfach extrem überrascht und peinlich berührt, in so einem wundervollen Moment, in dem ein anderer Mensch sich zu seinen Gefühlen zu dir bekennt) Dennoch würde ich dir davon abraten so etwas zu tun. Klingt jetzt absurd? Naja betrachten wir es so: entweder sie liebt dich insgeheim auch, und hat sich bisher nicht getraut dir etwas zu sagen. Das kommt wohl sehr selten vor, dass man dies bisher nicht gemerkt hat und ein "Geständnis" wäre in sofern überflüssig, da sich die Liebe einfach aus einer schüchternen Freundschaft entwickeln kann. (Du bist doch nicht ungeduldig oder? ^^)
Oder die andere Möglichkeit: sie kann deine Gefühle leider gar nicht erwidern, dann wäre ein Bekenntnis für sie evtl. peinlich, weil sie nicht weiß was sie jetzt machen soll damit du nicht traurig wirst (wie du schon sagtest) und für dich nur ein traurige Feststellung.
und der dritte Fall, und der wird wohl am häufigsten zutreffen und ist zudem nie ausgeschlossen: ihre Gefühle zu dir entwickeln sich noch. Jeder Mensch hat zu anderen Menschen irgend eine mehr oder weniger gute Beziehung und es gibt fließende Übergänge zwischen Freundschaft und Liebe! So einen "Vertrag" abschließen "wir sind jetzt zusammen" ist ohnehin ziemlich überflüssig/unsinnig. In diesem Fall (also fast immer) bringt ein Geständnis beide Beteiligten unnötig in 1.Verlegenheit und 2.Zugzwang! Denn jetzt muss sie dir ja antworten und sich quasi entscheiden für oder gegen Liebe/Beziehung. Vielleicht will sie eure Freundschaft aber lieber in Ruhe entwickeln. (will sie!) Und wenn sie dir jetzt antwortet: "Du bist ganz lieb, aber irgendwie hab ich dich lieber als Freund, erstmal" dann wirst du das 100% als Abfuhr verbuchen. Das setzt doch überflüssige, negative Aspekte in eurer Beziehung.

Und deswegen würde ich das alles auch von einem ganz anderen Standpunkt betrachten und mir über Liebesgeständnisse und eventuelle Zurückweisung gar keine Gedanken machen. Ich würde mich vielmehr mit der Frage beschäftigen: "was ist eigentlich Liebe". Und deren Antwort macht alles oben genannte hinfällig, überflüssig und es klärt sich das "Dilemma" von selbst. :)

Was bedeutet denn Liebe für dich?
Ich finde ein gutes Synonym für Liebe ist Selbstlosigkeit. Wie wäre es denn, für einen Menschen den du so liebst einfach nur ein unglaublich lieber, fröhlicher Freund zu sein? Ein Mensch der gern an ihrer Seite ist und ihr Leben mit Wärme erfüllt? Der einfach nur ganz selbstlos lieb zu ihr ist, ohne etwas als Gegenleistung zu erwarten (körperliche Nähe zB.). Der sich als einziges Ziel auf die Fahne geschrieben hat, das Mädchen, was er so unglaublich liebt glücklich zu sehen. Ich finde, einen Menschen den man liebt glücklich zu sehen ist es Wert seine Sehnsucht und sein Verlangen geheim zu halten.
Und daraus wächst eure Beziehung zu einander. Und eines Tages bist du halt ein Freund von dem sie nicht mehr sagen kann, ob sie ihn nur freundschaftlich liebt, oder vielleicht mehr. Eines Tages wird sie dich vielleicht umarmen und plötzlich merken, dass du ganz sehnsüchtig anfängst zu zittern. Das ist eine süßes Liebes-Geständnis, ohne sie vor Entscheidungen zu stellen. Und dann wird ihr sicher auch klar wie lieb du sie hast, denn eigentlich sollte es überflüssig sein, dem anderen sagen zu müssen, dass man ihn liebt. Wenn beide es spüren, DANN seid ihr bereit dafür.
Alles andere verschafft dir nur vorschnell "Klarheit" über Dinge, die noch reichlich unklar sind.

Lass ihr Zeit. Gerade weil bei den meisten Frauen, alles so bedingungslos auf Gefühlen und einem gewachsenen Vertrauen aufbaut. Einige Männer sind da etwas ungeschickt oder voreilig, manchmal :)
(Ich will gar nicht behaupten, dass du so gewesen wärst!)

Also soviel zu meinen Gedanken, die ich hatte, als ich deinen wundervollen Artikel gelesen hab. Das soll keine Anleitung sein ... nur meine Gedanken dazu ok? :)

In sofern - viel Glück und danke fürs Zuhören :)


love, Rei

Wie Liebe geht
Von Judith, 12-09-01 08:36 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

Liebe Leute,

leicht off topic, aber sehr spannend ist folgender Artikel zum Thema Liebe. Mir hat er seinerzeit sehr viel Klarheit gebracht. Viel Vergnügen und Erleuchtung,

Ju

http://www.praxis-artmann.de/pdf/Projekt_Wie-geht-Liebe_Thomas-Artmann.pdf