Supraverse Logo

X

Facharbeit - Bitte um Kommentare
Von Sufrain, 11-02-13 09:10 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

1. Vorwort
Der gemeine Mensch macht noch den Unterschied zwischen behinderten Menschen und nicht behinderten Menschen. Ich habe es oft in meiner Ausbildung erlebt. Sobald klar war, dass der Mensch der einem gegenübersteht nicht „normal“ hat er die Aufmerksamkeit seines Gegenübers verwirkt.
Ich ging im SPS II mit einem kleinen Mädchen von 8 Jahren über die Straße. Sie legte sich neben mich auf den Boden und fing an zu schreien während ich ihre Hand festhielt. Mir gegenüber auf der anderen Straßenseite war ein Mann mit Krückstock. Er wechselt sofort die Straßenseite und brüllt mich lautstark an, was ich dem Kind antun würde. Ich sage zu im nur, dass das Kind eine Behinderung habe und ich Mitarbeiter des Heims bin.
Daraufhin dreht sich der Mann um und geht wortlos.

Das Lachen und der Humor ist jedoch etwas was für alle Menschen existiert und ist für alle etwas individuelles. Etwas das trotz der Unterschiede zwischen allen Menschen verbindet.
Wir alle können über etwas lachen. Die Frage über was wir lachen ist dabei nebensächlich.

Uns so möchte ich meine Facharbeit mit einem Zitat beginnen.


“Die eine Hälfte der Welt lacht über die andre und Narren sind sie alle”.
von Baltasar Gracián (08.01.1601 – 06.12.1658)

Genau dieser Satz ist es, der mir Mut macht. Mut darauf, dass wir alle irgendwie gleich sind.
Und gleichzeitig alle das Recht haben anders sein zu dürfen in jeder Hinsicht.


Das ist mein gerade aufgesetztes Vorwort zum Thema "Clownpädagogik mit geistig behinderten Menschen"
Wer was zu sagen hat - Feuer frei

Verbesserung
Von Sufrain, 11-02-13 10:13 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

1. Vorwort
Der gemeine Mensch macht noch den Unterschied zwischen behinderten Menschen und nicht behinderten Menschen. Ich habe es oft in meiner Ausbildung erlebt. Sobald klar war, dass der Mensch der einem gegenübersteht steht nicht „normal“ ist hat er die Aufmerksamkeit seines Gegenübers verwirkt.
Ich ging im SPS II mit einem kleinen Mädchen von 8 Jahren über die Straße. Sie legte sich neben mich auf den Boden und fing an zu schreien während ich ihre Hand festhielt. Mir gegenüber auf der anderen Straßenseite war ein Mann mit Krückstock. Er wechselt sofort die Straßenseite und brüllt mich lautstark an, was ich dem Kind antun würde. Ich sage zu im nur, dass das Kind eine Behinderung habe und ich Mitarbeiter des Heims bin.
Daraufhin dreht sich der Mann um und geht wortlos.

Das Lachen und der Humor ist jedoch etwas was für alle Menschen existiert und ist für alle etwas
ganz eigenes und persönliches. Etwas das trotz der Unterschiede zwischen allen Menschen verbindet, den gelacht wird oft gemeinsam.
Wir alle können über etwas lachen. Die Frage über was wir lachen ist dabei nebensächlich.

Uns so möchte ich meine Facharbeit mit einem Zitat beginnen.

“Die eine Hälfte der Welt lacht über die andre und Narren sind sie alle”.
von Baltasar Gracián (08.01.1601 – 06.12.1658)

Genau dieser Satz ist es, der mir Mut macht. Mut darauf, dass wir alle irgendwie gleich sind.
Und gleichzeitig alle das Recht haben anders sein zu dürfen in jeder Hinsicht.

Der Clown steht in unserer Gesellschaft symbolisch für den Humor und das Lachen.
Er verkörpert den Wunsch nach einem freien Denken und freiem Handeln ohne Einschränkungen.

“Jeder Mensch ist ein Clown, aber nur wenige haben den Mut, es zu zeigen”.
Zitat von Charlie Rivel

Es ist also laut Charlie Rivel wirklich so, dass jeder mit ein wenig Mut zum Clown werden kann
und ohne Einschränkungen und frei von äußernen Umständen, sozialen Stand, und Aussehen frei sein kann. Frei genug um zu laut zu lachen und seine Gefühle in vollem Ausmaß auszuleben.

Und ich teile seine Meinung uneingeschränkt. Daher Bühne frei !

Fehler
Von Marenz, 11-02-13 16:04 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

Mir sind ein paar Fehler aufgefallen:

"Ich sagte ihm nur, dass ..." (ihm)

"Die eine Hälfte der Welt lacht über die andere und Narren sind sie alle" (andere)

Der Satz "Und gleichzeitig alle das Recht haben anders sein zu dürfen in jeder Hinsicht"
klingt ein wenig unglücklich, unvollständig. Vielleicht "haben" irgendwo einfügen?

"Es ist also laut Charlie Rivel wirklich so, dass jeder mit ein wenig Mut zum Clown werden kann und ohne Einschränkungen und frei von äußernen Umständen, sozialen Stand, und Aussehen frei sein kann."

Dieser Satz ist zu lang und sollte aufgeteilt werden. Desweiteren ist der
letztere Teil grammatisch Falsch (frei wiederholt sich). Und "äußernen" sollte
wohl "äußeren" heißen.