Supraverse Logo

X

Django Unchained
Von Klarinetta Wilbatia van Begelstein, 13-03-13 02:15 — Aktionen / ActionsAuf diesen Beitrag antworten / Reply to this postingDiesen Beitrag als Thread anzeigen / Show this posting as a thread

Django Unchained
FSK: 16 (überraschenderweise)
Länge: sehr lang, gerne noch länger

Kann ein Tarantino überhaupt schlecht sein? Mit Sicherheit. Django ist es aber definitiv nicht. Django ist der Lichtstreif am Horizont einer von Transformers 2, Stirb Langsam 5 und der Twilight-Reihe in tiefstes Schwarz gestürzten Kinounterhaltung, der einem die Kraft und das Vertrauen gibt, einen Kinobesuch dem Streamingportal doch noch einmal vorzuziehen. Was wir hier an schauspielerischer Darbietung erleben dürfen, ist nicht einfach nur gute Arbeit. Es ist Herzblut. Jede einzelne Leistung in jeder einzelnen Szene ist glaubhaft. Drei volle Stunden lang. Selbst die in Deutschland oftmals vernachlässigte Synchronisationsarbeit weist kaum Mängel auf. Über Kamera und Regie gibt es nur eines zu sagen: Tarantino at his best. Die für ihn eher untypischen Humor-Einlagen und teilweise mit Gewalt in Form gepressten Storyverläufe nimmt man wohlwollend in Kauf. Denn ihnen entspringen einige fantastische Dialoge und Charakterbildungen. In den blutigen Passagen versucht sich der Regisseur am Spagat zwischen dem ihm eigenen Slapstick-Splatter und dem dunklen Zeitalter der amerikanischen Sklaverei angemessenen Gewaltdarstellungen. Und ... meistert ihn!

Nur der in die Länge gezogene und bei näherer Betrachtung allzu gewollte Verlauf des Finales ist und bleibt etwas unschlüssig, bewirkt aber immerhin ein gutes Gefühl und Lächeln beim Verlassen des Kinosaales. Ähnlich Pulp Fiction. Der Meister hat wieder zugeschlagen. Fazit: yeah!

Klarinetta Wilbatia van Begelstein

Ich sichte, damit Sie schauen können, was Sie sehen wollen